Schreibwaren, Lotto & mehr...

Tausch von Kohlensäure-Zylinder

Die Werbung verspricht frisches Mineralwasser aus der Leitung. Aber wie geht das mit dem Sprudelwasser?

Ein Trinkwassersprudler besteht gewöhnlich aus einer Halterung mit einer austauschbaren Gaskartusche, die je nach Modell mit etwa 290–430g Kohlenstoffdioxid befüllt ist. Das Wasser wird in spezielle, druckbeständige Flaschen gefüllt und druckdicht an die Halterung geschraubt. Anschließend wird auf Knopfdruck über ein Leitungs- und Ventilsystem das Gas in das Wasser eingeleitet. Über die Dauer des Einleitens wird der spätere Kohlensäuregehalt bestimmt. Der dabei entstehende Überdruck im Wasserbehälter wird bei zu großem Anstieg abgelassen.

 

Je nach Größe der verwendeten Gaskartusche und können mit einer Kartusche, gemäß den Herstellerangaben, bis zu 100 Liter Sprudelwasser hergestellt werden. Dadurch entfallen Anschaffungs- und Transportkosten für herkömmliche Wasserkästen sowie deren Lagerung und Entsorgung. Das entsprechende Gerät mit Zylinder und Flaschen findet man in vielen Supermärkten. Die druckbeständigen Flaschen können zur Aufbewahrung des Sprudelwassers genutzt werden. Einige der neueren Modelle können mit einer Glasflasche genutzt werden. Mittlerweile gibt es PEN-Flaschen, die spülmaschinengeeignet sind.

 

Oftmals bieten die Hersteller von Trinkwassersprudlern auch eine Auswahl von Sirups an (darunter auch zuckerfreie), die dem aufbereiteten Wasser Geschmack verleihen.

 

Bei uns gibt es die Kohlensäure-Zylinder von Brunzel & Brunzel. Sie passen an alle handelsüblichen System, insbesondere WasserMaxx & Sodastream. Wir nehmen alle leeren Flaschen und tauschen gegen eine gefüllte Kartusche. Und das zum Sonderpreis:

  • 290g-Kartusche für nur 2,80€
  • 430g-Kartusche für sensationelle 5,80€

Und für Stammkunden gibt es sogar ein Bonusheft, so das die 11. Füllung gratis ist!